Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung
OK

23.08.2018

Fortschritte in der Produktion mit hochpräziser Richttechnik von KOHLER

 

Um Qualität und Liefertermine sicher zu kontrollieren, findet die Fertigung bei der Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG vollständig im eigenen Haus statt. Für optimale Produktionsergebnisse des Pressenparks setzt Blickle hier seit neuestem auf Richttechnologie der KOHLER Maschinenbau GmbH aus Lahr.

 

 

Mit der neuen Bandrichtanlage kann Blickle erstmals bis zu 12 mm starkes Material verarbeiten. Die Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG aus dem schwäbischen Rosenfeld zwischen Stuttgart und Bodensee ist ein typischer Vertreter mittelständischer, global erfolgreich agierender Unternehmen aus Deutschland. In nur zwei Generationen wuchs das Familienunternehmen von einem kleinen Handwerksbetrieb zu einem weltweit führenden Anbieter von Rädern und Rollen mit über 200 Millionen Euro Umsatz pro Jahr und über 950 Mitarbeitern weltweit.

 

Mehr als 30.000 Produkte für eine nahezu endlose Anzahl von Anwendungen hält das Unternehmen als Katalogware vor. Eine global herausragende Marktposi-tion sichert sich Blickle durch die Umsetzung von kundenspezifischen Lösun-gen, beispielsweise Rollen mit einer Tragkraft von bis zu 50 t. Ausgestattet mit eigenen modernsten und hochleistungsfähigen Produktionsanlagen reagiert Blickle kurzfristig und flexibel auf Kunden- und Marktanforderungen. Ein Herzstück der Produktion sind die 6 Pressenlinien mit automati-schen Bandanlagen. Die Stanzautomaten haben eine Presskraft von bis zu 630 t. Mithilfe selbst entwickelter und hergestellter Folgeverbundwerkzeuge produziert Blickle Stahl- und Edelstahlkomponenten, die ohne weitere Nachbearbeitung direkt in die automatische Montage einfließen können. Bei der zuletzt anstehenden Investition in eine Bandrichtanlage zur Ausweitung der Produktionskapazitäten gab Blickle dem Angebot der KOHLER Maschinenbau GmbH den Vorzug vor den Wettbewerbern.

 

Entsprechend den Kundenanforderungen lieferte KOHLER die mit Coilladestuhl, Abwickelhaspel, Bandrichtmaschine und Bandübergabe an die nachfolgende Stanz- und Umformanlage konfigurierte Anlage.

 

„Auf der Bandanlage von KOHLER verarbeiten wir künftig 2.500 bis 3.000 t Stahl pro Jahr. Mit ihr sind wir in der Lage, 2 Blechdicken bis 12 mm zu verarbeiten, was vorher nicht möglich war“,
erläutert Matthias Senn, Assistent der Betriebsleitung bei Blickle.

 

 

Investition mit Blick in die Zukunft

 

Walter Wager, Geschäftsführer bei der Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, verbindet mit der Investition in die Bandrichtanlage von KOHLER eine zukunftsorientierte Absicherung und Ausweitung der Produktionskapazitäten des Unternehmens. Nicht zuletzt durch die jetzt mögliche Bearbeitung dickerer Bleche bis 12 mm ergibt sich die Perspektive, die Blickle-Produktpalette weiter auszubauen. Rückblickend stellt er fest:

 

„Die gesamte Projektabwicklung mit KOHLER, die Beratung entsprechend unserem Bedarf und der Service, haben hervorragend funktioniert.“

 

Die Verantwortlichen in Rosenfeld schätzen, dass KOHLER auch zukünftig auf kurzem Wege in baden-württembergischer Nachbarschaft mit Rat und Tat Blickle zur Seite stehen wird.